Nachbericht Vortrag Sabine Schulte November 2016

„Stress lass nach – mentale Stärke als wirksames Gegenmittel“: Sabine Schulte erklärt, wie sich Belastungen verringern und das eigene Befinden verbessern lassen.

Dieser Vortrag kam gerade richtig – bevor die für viele hektische Vorweihnachtszeit beginnt. Stressprophylaxe ist da auf jeden Fall besonders wertvoll und auch im Alltag wünschen sich viele von uns, besser mit Stress umgehen zu können. Das Leben so gestalten, dass du keinen Urlaub brauchst, das wollte Sabine Schulte, Trainerin und Coach für Stressbewältigung und mentale Stärke. Was sie nicht mehr länger wollte: sich von Wochenende zu Wochenende und von Urlaub zu Urlaub hangeln. Und so entschied sie sich dazu, sich ganz dem Thema Umgang mit Stress und wie er sich vermeiden lässt zu widmen.

Zu Beginn der Veranstaltung fragte Sabine Schulte ab, welche Auslöser für Stress die Zuhörerinnen und Zuhörer kennen. Die Bandbreite war groß: das aufmüpfige Kind, die Sorge, den vielfältigen Rollen und Aufgaben nicht gerecht zu werden, sich selbst unter Druck setzen oder Perfektionismus. Aber auch Freizeitstress, unerfüllte Bedürfnisse, Lärm und Existenzängste wurden genannt.

Wie Sabine Schulte erklärte, ist Stressempfinden etwas Natürliches und evolutionsbiologisch gesehen durchaus sinnvoll. Für die Menschen war es früher überlebenswichtig, wichtige lebensbedrohliche Krisensituationen zu erkennen, um dann entweder zu kämpfen oder die Flucht anzutreten. Der Körper reagiert auf Stress bis heute, indem er sich ganz auf das Wesentliche konzentriert, Sexualhormone, Verdauung, Schmerzempfinden und die Infektionsabwehr werden heruntergefahren.

Dennoch gilt: Was Stress verursacht, ist individuell. Was Menschen als belastend erleben, hängt von den Erfahrungen und Bewertungen ab, die sie in sich tragen. Wir selbst geben dem Stressgefühl Raum, da die Energie der Aufmerksamkeit folgt. Wer erwartet, dass eine Situation oder das Verhalten einer Person stressig wird, bekommt wahrscheinlich genau das zu spüren.

Sabine Schulte erklärte, dass wir genau hier ansetzen können: Wir können beeinflussen, wie wir denken. Unser Steinzeitgehirn speichert negative Dinge eher ab als positive, daher lässt sich dem Stress gegensteuern, indem wir unseren Blick auf positive Dinge und Erfolge lenken. Eine gute Übung ist beispielsweise der Tiger-Walk. Dabei stärkt man sich, indem man in der eigenen Vorstellung mit einem Tiger (oder einem anderen imposanten Tier) an seiner Seite durch Situationen geht. Das beeinflusst die Körperhaltung, die Selbstwahrnehmung und das eigene Gefühl. Auch zu lächeln, selbst wenn einem eigentlich gar nicht danach ist, wirkt enorm und kann die Stimmung und Einstellung positiv verändern. Dem Gehirn wird so signalisiert, dass es uns gut geht. Gleichzeitig geht es darum, sich weniger auf Probleme, sondern mehr auf Lösungen zu fokussieren.

Die Referentin stellte außerdem ein Modell vor, in dem Belastbarkeit bzw. Vitalität in Beziehung zur Effizienz steht. Jeder ist bis zu einem gewissen Punkt belastbar. Wird dieser überschritten, kann es zu Krisen bis hin zum Burnout kommen. Wichtig ist deshalb, die eigenen Energiequellen zu kennen – und auch zu nutzen. Ebenso, die Energieräuber zu identifizieren und auszuschalten.

Am Ende des Vortrags brachte Sabine Schulte das Publikum in totale Ruhe, und zwar mit einer praktischen Übung, einem „Body Scan“. Dabei ging es darum, von Kopf bis Fuß jedes einzelne Körperteil anzusteuern, hinzuspüren und ihm Entspannung zu geben. Und mit dieser Erfahrung konnten alle in den weiteren Abend gehen – ob noch ins Fiedler & Fuchs oder direkt nach Hause. Ein Vortrag, der bestimmt nachwirkt.

Die Referentin: Sabine Schulte ist Intercultural Business Trainer/Moderator, NLP-Trainerin und Coach. Sie beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit dem Thema Stressbewältigung und mentale Stärke. Als Trainerin des Mentalen Stärken Trainings© von Heiko Alexander geht es ihr vor allem darum, Menschen darin zu unterstützen, ihre Stärken zu stärken, ihre innere Haltung positiv zu verändern und mit einfachen Mitteln den Alltag so zu bewältigen, dass sie optimistisch, selbstbestimmt und entspannt sein können.
www.alexander-training.de/sabine-schulte

Bericht: Olivia Hausen, iubh-dualesstudium.de; Cornelia Rüping, wort-in-form.de
Fotos: Elisabeth Pfahler-Scharf, die-emotionsfotografin.de